Verkaufs-Stand 2



Alternative zu Variante 1:

Flightcase
Flightcase

Da in vielen Messe-Hallen die jahreszeitlich bedingten Temperaturschwankungen zu wünschen übrig lassen (entweder "flammbierter Frosch"  oder "Ranitomeya on the rocks"), habe ich mich mal an einen etwas komfortableren Verkaufs-Stand gewagt. Ausgangspunkt war dieses Mal ein sogenanntes Flight-Case. Eben dieses wollte ich zu einem temperatur-autarken, beleuchteten Verkaufskoffer umbauen.

Zu diesem Zeitpunkt wußte ich noch nicht, wie schwer das Teil mal werden würde ;-)



Lüftungslöcher
Lüftungslöcher

 

 

 

 

  

 

 

 

 

Zunächst einmal habe ich in der Isolierung (Schaumstoff) des Flight-Case Aussparungen und in der Außenhaut Löcher für die PC-Lüfter vorgesehen.



Fingerschutz
Fingerschutz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbige wurden natürlich von außen gegen unbeabsichtigtes "Finger-ab" gesichert.



Heizkabel
Heizkabel

 Als nächstes wird eine Styrodurplatte passend zurecht geschnitten und mit einem Lötkolben (bitte im Freien) ein geschlängelter Kanal für das Heizkabel und den Temperaturfühler eingeschmolzen. Ist beides darin verlegt, wird das ganze mit Pactan (hitzebeständiges Silikon) "versiegelt".



Die Aussparung links und rechts zwischen Kofferwand und Styrodurplatte werden ebenfalls mit einem passenden Stück Styrodur geschlossen. Allerdings werden diese schon jetzt mit dem dunklen Stoff bespannt. Anschließend wird ein Aluprofil mit 26mm Breite aufgesetzt, in dem später der auswechselbare, bzw umdrehbare Lüfter fixiert wird. Umdrehbar auch deshalb, damit man kurzerhand zwischen Zu- und Abluft wechseln kann.



bespannte Bodenplatte
bespannte Bodenplatte

 

 

 

 Jetzt wird der Boden (also die Styrodurplatte) bespannt und eingesetzt.



Innen an die Oberkante der Verkaufsfläche wird nun ein Winkelprofil montiert, damit die im nächsten Schritt zu montierenden LEDs möglichst nicht blenden. Die Kabelschlaufen werden später versteckt. Vor weiteren Arbeiten sollte man jetzt allerdings kurz die LEDs testen.



Elektroanschlußbereich
Elektroanschlußbereich

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun ist ein Brett zu bespannen, welches den späteren Elektro- und Steuerbereich bilden wird. Mit kleinen Hölzern ist dieses möglichst fest zu montieren.



Verkleiden
Verkleiden

 

 

 

 

 

 

 

Im nächsten Schritt werden die Aluprofile in den Aussparungen bespannt und weitere Kunststoff-Winkel zur Fixierung der Lüfter oberhalb selbiger herausnehmbar eingebracht. Die Schlaufen der LED-Spannungsversorgung werden unter die Winkel geklebt.



Der Zeitpunkt ist gekommen, ein Bedienpult zu gestalten. Dazu habe ich ein Brett passend gesägt, bespannt und die entsprechenden Bedien-Elemente eingebaut:

  1. Netzanschluß
  2. Hauptschalter Netz
  3. Schalter Reserve
  4. Schalter Heizung EIN/AUS
  5. Schalter LEDs
  6. Schalter Mini-Lüfter (Abluft Elektro-Anschlußraum)
  7. Schalter Lüfter rechts
  8. Schalter Lüfter links
  9. Poti Drehzahl Lüfter links & rechts
  10. Elektronik-Temperatur-Regelung
  11. Mini-Lüfter
  12. Steckdose 230V

Ich weiß, ich habe an dieser Stelle Kühlschrank, Kaffeemaschine und WLAN vergessen :-D

 

Wer sich bei der Verdrahtung solcher Bauteile unsicher ist, sollte hier einen Fachmann oder befreundeten Elektriker zu Rate ziehen.

Für Folgeschäden bei Nichtbeachten übernehme ich keinerlei Haftung!!!

 



Funtionsprobe
Funtionsprobe

 

 Zwischenstand:

Ein guter Zeitpunkt, zu kontrollieren, ob unser Konstrukt überhaupt funktioniert ;-)



So langsam sollte man sich nun Gedanken über ein eventuelles Banner zur Beschriftung machen, da dieses ja einige Tage bis zum Eintreffen benötigt. In meinem Fall habe ich eine Online Druckerei beauftragt, auf einem Banner (ca 140 x 80 cm Aufkleberfolie) meinen Wunsch umzusetzen. Dieser wird später nur noch passend (für Werbebanner und Kofferfront) geschnitten.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an meinen Froschkollegen Stephan für die sehr intensive Hilfestellung bei der Umsetzung der Grafik, um sie den Druckern "recht" zu machen.



Jetzt werden am Deckel auf der einen Seite ein Griff, auf der anderen Seite 2 Rollen montiert. Auf den Deckel gedreht kann man den Koffer dann wunderbar wie einen Trolli hinter sich her ziehen, ohne das am Koffer (während der Börse) Griff oder Rollen im Weg wären. Sowohl am Deckel, als auch am Koffer selbst werden nun die Halter für die späteren Werbebanner-Stangen angebracht. Diese Stangen sollten so dimensioniert werden, dass sie einerseits hoch genug sind, um das Banner während der Börse über dem Kopf zu haben statt direkt davor, andererseits sollten sie aus Transportgründen im Koffer zu verstauen sein.



Die Befestigungsschrauben der Rollen werden im Styropor (im Deckel) ausgespart und anschließend mit Silikon verschlossen. Das Styropor dient hier eigentlich nur dem Zweck, dass das Banner später keine häßlichen Löcher hat. Zeit für einen kurzen Gesamtüberblick, was draus werden soll...



transportfertiger Verkaufsstand
transportfertiger Verkaufsstand

 

 Sind dann endlich die bestellten Folien eingetroffen, werden diese zurecht geschnitten, angebracht und im (geschlossenen) Transportzustand sieht das ganze dann SO aus.

Neues Dendrokeller-Banner
Neues Dendrokeller-Banner

Inzwischen hat natürlich auch das neue Logo/Banner seinen Weg auf den Börsenkoffer gefunden.




Zusammengebaut offenbart sich für die kommenden Börsen dann folgendes Bild:

 

Verkaufsstand / Verkaufstisch
Verkaufsstand / Verkaufstisch

Zugegebenermaßen fehlen noch Höhen- und Seitenruder, aber wir Männer sind halt Spielkinder! ;-)

UPDATE

Letzten Endes habe ich mich doch noch dazu entschlossen, eine Plexiglasscheibe mit Scharnieren über den Koffer zu montieren. Weniger um Temperaturen zu regeln, als viel mehr um das ewige Dosenschütteln mancher Interessenten zu unterbinden.

Dendrokeller auf Terra Ruhr
Dendrokeller auf Terra Ruhr